WIE FUNKTIONIERT DAS KALK- UND ROSTSCHUTZGERÄT?

Mediagon weist dank speziellen Abkühl-, Press- und Härteverfahren hochwertige Strukturen innerhalb der Legierung auf.

Das Leitungswasser fliesst durch viele, sehr feine statische Felder und wird mehrfach polarisiert. Dadurch bildet sich überwiegend kein harter Kesselstein mehr, sondern ein deutlich weicherer Rückstand, der leicht mit Lappen oder Bürste entfernt werden kann. Bestehende harte Kalkablagerungen werden langsam abgebaut. Mediagon begünstigt den Aufbau einer dünnen Schutzschicht und findet deshalb auch bei Korrosionsproblemen Anwendung.

Mediagon vermindert neue, harte Kalkablagerungen in Leitungen und Heizkesseln und verlängert die Lebensdauer der Installationen. Statische Felder ziehen, im Gegensatz zu magnetischen, keine Eisenpartikel an. Der Rohrdurchmesser kann deshalb im Betrieb nicht verengt werden und das Gerät muss nicht zeitweise demontiert werden. Durch die Montage der Geräte entstehen deshalb nur Vorteile. Nachteile können ausgeschlossen werden.

Das Patentamt in München hat vor der Patenterteilung verlangt, das die Legierungs-Technik die beschriebene Funktion nachweislich erbringt. Das Europäische Patent wurde deshalb erst nach der Prüfung und Bestätigung durch den TÜV erteilt. Aufgrund der allgemein anerkannten Methoden und Meinungen kann die dargestellte und vom TÜV überprüfte Wirkung des Produktes noch nicht naturwissenschaftlich begründet werden. Die Erkenntnisse beruhen auf alternativen Konzepten und Berichten zufriedener Anwender, sowie dem erteilten Patent und der Funktionsbestätigung durch den TÜV. Die Patentunterlagen und TÜV-Bestätigung können beim Hersteller nach Terminabsprache eingesehen werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu MEDIAGON